Ultraschalluntersuchung (Farbdopplersono-

graphie)

Bluthochdruck, Diabetes, Nikotin, Blutfettwert-erhöhungen, genetische Faktoren (familiäre Häufung von Herzinfarkt und Schlaganfällen) führen zu Veränderungen an den Gefäßen (Schlagadern). Ergebnis dieser Gefäßrisiko-faktoren sind Verengungen (Stenosen) und Verschlüsse.


Mittels moderner Ultraschallgeräte lassen sich Gefäße in Bild und Farbe darstellen und exakt beurteilen. Es können genaue Aussagen gemacht werden über Blutflussgeschwindigkeiten und Beschaffenheit der Gefäßwände. Diese Methode hat keine Nebenwirkungen, die Gabe von Kontrastmittel ist in der Regel nicht erforderlich. Folgende Gefäßsysteme können untersucht werden:

1. Hals- und Hirngefäße
2. Arm- und Beingefäße
3. Bauchgefäße
4. Nierengefäße

Sollte bei Ihnen ein erhöhtes Gefäßrisiko bestehen, sollte mit Ultraschalldopplerunter-suchungen frühzeitig begonnen werden, bevor irreparable Schäden entstanden sind.

Aber nicht nur Schlagadern werden mittels Ultraschall untersucht, sondern auch die oberflächlichen und tiefen Venen. Der Gefäßdoppler wird hierbei z.B. zur Diagnostik der tiefen Beinvenenthrombose (Venenverstopfung durch Blutgerinnsel) und Krampfaderbildung herangezogen.